Erstes gemeinsames Training am 14.01.2017 im Kreuzvorwerk

im Bild: Ein Großteil der Teilnehmer aus 15 Vereinen beim ersten gemeinsamen Training 2017

Gemäß des Wettkampfplans 2017 stand am Sonnabend, 14.01.2017, das erste gemeinsame Training auf dem Programm. Fünfzehn unserer Mitgliedsvereine nutzten diese Chance einer ersten Bestandsaufnahme im neuen Wettkampfjahr 2017. Insgesamt reisten 80 Boxerinnen und Boxer mit ihren Trainern zur Trainingsstätte Kreuzvorwerk  in Halle an. Erstmalig bot das Vorstandsmitglied und Verbandsarzt Gerald Sieckmann aus Bernburg an, die vorgeschriebene jährliche Untersuchung zu einem gemeinsamen Trainingstermin durchzuführen. Ein Großteil der angereisten Sportlerinnen und Sportler nutzten dieses Angebot. Gleichzeitig nahm der Sportwart Stephan Hirsch die Registrierungen der vorgelegten Startbücher für das Wettkampfjahr 2017 vor.

Unter Anleitung des Jugendwarts Frank Höniger wurden nach der Untersuchung die Trainingsgruppen eingeteilt. Aufgrund der großen Anzahl der Sportlerinnen und Sportler aller Altersklassen mussten die drei Ringe im Erdgeschoss mit Seilen zusätzlich aufgeteilt werden.

Nach einer Erwärmung auf beiden Etagen standen Partnerübungen und bedingtes Sparring auf dem Programm. In 60 Minuten hatten alle Teilnehmer zwei Durchgänge absolviert.

Trainingslager mit dem Box-Club Gütersloh

Gruppenfoto vom Trainingslager mit dem Box-Club Gütersloh

Für die Sportlerinnen und Sportler am Landesleistungszentrum in Halle begann mit der Schule am 03.01.2017 auch das neue Wettkampf- und Trainingsjahr. Der Landestrainer David Hoppstock setzte für das verlängerte Wochenende nach der ersten Januarwoche ein kurzes Trainingslager an. Dazu reisten am Donnerstag auch 10 Sportfreunde vom Box-Club Gütersloh e.V. mit ihrem Vereinsvorsitzenden und Trainer Dr. Horst-Peter Strickrodt an. Für den Trainer war es eine Rückkehr an seine alte Trainingsstätte während seiner Zeit an der Sportschule in Halle.

Das gemeinsame Training umfasste zwei Einheiten pro Tag. Die Trainingszeiten wurden intensiv für das Grundlagentraining, Gerätearbeit und Partnerübungen genutzt.

Die Gäste aus Westfalen waren in der Jugendherberge Halle untergebracht. Damit bot sich für die jungen Sportler aus Westfalen die Innenstadt von Halle zu erkunden.

Leistungsstützpunkte im olympischen Boxen in Sachsen-Anhalt

Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. wünscht allen Mitgliedern, Sportlern, Trainern, Kampfrichtern und Funktionären unseres Landesfachverbands sowie allen Partnern, Sponsoren und Förderern ein gesundes und erfolgreiches neues Jahr 2017.

Zu Beginn des neuen Jahres möchten wir die verschiedenen Stützpunkten im olympischen Boxen in Sachsen-Anhalt vorstellen.

Vom LandesSportBund Sachsen-Anhalt e.V. wurden für den Zeitraum 01.01.2017 bis 31.12.2018 folgende sieben Vereine als Landesleistungsstützpunkte berufen:

SV Blau weiß Könnern e.V.,

Boxclub Görzig Fuhneland e.V.,

MSV Buna Schkopau e.V.,

SV Boxring Bernburg e.V.,

SG Chemie Bernburg e.V.,

SG Chemie Bitterfeld e.V. und

ISK Halle e.V.

Kriterium für die Berufung war mindestens eine Delegierung an die Sportschulen Halle in den Jahren 2015 oder 2016.

Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. hat zum 01.10.2016 für die Dauer von zwei Jahren zwei Vereine aufgrund der sehr guten Nachwuchsarbeit als Landesleistungsstützpunkt berufen:

1.BC Altmark Stendal e.V. und

Punching Magdeburg e.V.

Vom LandesSportBund Sachsen-Anhalt e.V. wurde der SV Halle e.V. für die Jahres 2017 bis 2020 als Landesleistungszentrum benannt. Damit wird die Zusammenarbeit zwischen dem Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. und dem SV Halle e.V. als Besitzer der Trainingsstätte Kreuzvorwerk in Halle fortgesetzt.

Des Weiteren freuen wir uns als Landesfachverband, dass der Deutsche Boxsport-Verband e.V. (DBV) im Dezember 2016 den Verein SKC TABEA Halle 2000 e.V. als DBV-Leistungsstützpunkt berufen hat. Damit wird die bisherige Arbeit der Verantwortlichen der Abteilung Boxen sowie ein vorgelegtes Konzept zur zielgerichtete Förderung von Sportlerinnen und Sportler sowie zur Vereinbarung von Schule, Ausbildung, Beruf und Sport auch mit Unterstützung von Partner aus der Wirtschaft vom Spitzenverband des olympischen Boxens gewürdigt.

Wir wünschen allen genannten Vereinen viel Erfolg bei der weiteren Arbeit.

 

 

13 Turniersiege beim 24. Internationalen Halleschen Boxturnier

Nach zwei Wettkampftagen ging das 24. Hallesche Boxturnier am späten Sonntagnachmittag zu Ende. Insgesamt wurden 68 Kämpfe ausgetragen. Die ausländischen Teilnehmer reisten aus Ungarn, aus der Tschechischen Republik und aus Polen an. Das deutsche Starterfeld wurde von Boxerinnen und Boxern aus Rheinland-Pfalz, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Mecklenburg-Vorpommern, Berlin, Thüringen, Bayern, Sachsen und vom gastgebenden Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. gestellt. Insgesamt stiegen 104 Sportlerinnen und Sportler in der Sporthalle des BC Eintracht Halle in der Blücherstraße in den Ring.

Das 24. Internationale Hallesche Boxturnier wurde wie in den Vorjahren von der Stadtwerke Halle GmbH gefördert.

Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. stellte 13 Turniersieger:

Chantal Lohmeier (SV Boxring Bernburg), Marlon Dzemski (BC Görzig Fuhneland), Michelle Schöne (Chemie Bernburg), Eddy Kadar (MSV Buna Schkopau), Florian Laske (BC Görzig Fuhneland), Tom Laske (BC Görzig Fuhneland), Julian Vogel (VfB Aschersleben), Dennis Klostermann (SV Halle), Argishti Terteryan (SV Halle), Carlo Horlbog (SV Halle), Robin Rehse (BC Görzig Fuhneland), Halil Aran (BC Helbra), Toni Kloß (Blau Weiß Könnern)

Jeweils einen zweiten Platz erkämpften für unseren Landesverband:

Niclas Kümpers (VfL 96 Dessau), Jan Serebranski (Punching Magdeburg), Fabian Stoy (Blau Weiß Könnern), Estella Werner (Blau Weiß Könnern), Gevorg Kalashyan (Boxring Bernburg)

Dritte Plätze belegten:

Willy Claus (1. BC Nord West Magdeburg), Janik Seidewitz (Chemie Bitterfeld), Julian Methfessel (Eintracht Halle).

Das 24. Hallesche Boxturnier war zum Ende des Kalenderjahres noch einmal ein absoluter Härtetest für alle teilnehmenden Boxerinnen und Boxer.

Vorschau auf das 24. Internationale Hallesche Boxturnier am 03. und 04.12.2016

Bild: Wettkampfszene vom Internationalen Halleschen Boxturnier 2015

Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. richtet am kommenden Wochenende vom 03.12. bis 04.12.2016 das 24. Internationale Hallesche Boxturnier aus. Das Turnier bildet traditionell für unsere Boxerinnen und Boxer im Nachwuchsbereich den Abschluss eines Sportjahres.

Teams aus der Tschechischen Republik, aus Polen, Ungarn, Sachsen, Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen haben ihre Meldung abgegeben. Das Organisationsteam um den Jugendwart Frank Höniger hat die ersten Ansetzungen aufgestellt. Aus Sachsen-Anhalt sind alle Medaillengewinner und weitere Teilnehmer der Deutschen Meisterschaften 2016 der Altersklassen U15, U17 und U19 am Start.

Austragungsort der Wettkämpfe ist die Sporthalle des BC Eintracht Halle e.V. in der Blücherstraße in Halle.

Zum ersten Gong wird am Sonnabend, den 03.12.2016 um 15:00 Uhr geläutet. Am Sonntag, den 04.12.2016 beginnt der Finaltag um 10:30 Uhr.

Für das 24. Internationale Hallesche Boxturnier konnte wie in den Vorjahren eine Partnerschaft mit der Stadtwerke Halle GmbH abgeschlossen werden. Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. möchte sich schon heute für die Unterstützung des städtischen Unternehmens bedanken.

 

Ausbildung Trainer C mit 25 Teilnehmern

im Bild: Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Trainer C-Ausbildung im Herbst 2016 mit dem Ausbildungsleiter Marcus Reiche (1. v. l.)

An insgesamt 8 Tagen (01.10. bis 03.10.2016, 29.10. bis 31.10.2016 sowie 06.11. bis 07.11.2016) fand ein Lehrgang für die Erstausbildung Trainer C in Halle statt. Der Leiter der Ausbildung Marcus Reiche hatte in Abstimmung mit dem Lehrwart des Deutschen Boxsport-Verbands e.V. ein sehr interessantes Programm zusammengestellt.

Nachdem im Frühjahr 2016 bereits ein Lehrgang in Freyburg mit 8 Teilnehmern stattfand, hatten sich für die Ausbildung im Herbst 2016 25 Interessenten angemeldet.

Die Teilnehmer kamen nicht nur aus Sachsen-Anhalt. Marcus Reiche konnte auch Lehrgangsteilnehmer aus Thüringen und Bayern begrüßen. Namhafte ehemalige Boxer wie Robert Woge und Pablo Hernandez nutzten die Ausbildung, um später junge Boxerinnen und Boxer zu trainieren.

Für die insgesamt 75 Lerneinheiten stellten sich Dozenten vom LandesSportBund Sachsen-Anhalt e.V., vom IAT Leipzig (Institut für angewandte Trainingswissenschaft), von einer Praxis für Physiotherapie sowie vom Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. (Landestrainer David Hoppstock und Kampfrichterobmann Dieter Mika) zur Verfügung.

Am vorletzten Ausbildungstag unterzogen sich die Frauen und Männern einer theoretischen Prüfung sowie am Folgetag einer praktischen Prüfung. Alle Teilnehmer haben die erforderlichen Nachweise erbracht, um die Lizenz als Trainer C in der Sportart Boxen ausgehändigt zu bekommen.

 

Fünf Boxer des BVSA bei den Deutschen Meisterschaften der Männer in Straubing

im Bild v. l.: Michael Ernst, Roland Eickhorst, Frank Käsebier, Rocco Hinz, Robin Eickhorst, Alex Wust, Hagen Worofka, Toni Kloß, Frank Höniger, Dirk Volkmann

Vom 15.11. bis 19.11.2016 fanden im niederbayerischen Straubing die Deutschen Meisterschaften 2016 der Männer statt. Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. hatte fünf Sportler für diese Titelkämpfe nominiert. Die Sportler wurden vom Trainerteam Frank Höniger (Blau Weiß Könnern e.V.) und Frank Käsebier (PSV Schönebeck e.V.) begleitet. Als Kampfrichter fungierte von unserem Landesverband Dirk Volkmann aus Könnern. Michael Ernst bediente als Mitglied des Kampfgerichts die Punktmaschine.

Noch am Anreisetag musste Rocco Hinz vom PSV Schönebeck e.V. in den Ring. Sein Gegner war der Lokalmatator Shala Granit. Die Aufgabe gegen den schlagstarken Kontrahenten erwies sich für Rocco als zu groß. Nach dem 2. Anzählen in der ersten Runde beendete das Trainerteam das Gefecht .

Als zweiter Starter traf Toni Kloß von Blau Weiß Könnern e.V. auf keinen geringeren als Stephan Nikitin aus Baden-Württemberg. Sein Gegner ist der Deutsche Meister der Jahre 2014 und 2015.  Toni kämpfte wie gewohnt mit vollem Einsatz. Er konnte auch gute Treffer setzen. Es gelang ihm aber nicht durch einen gezielten 2. Angriff die Punktrichter auf seine Seite zu ziehen. Unser Mann verlor seinen Kampf einstimmig.

Dritter Starter unseres Landesverbands war Robin Eickhorst vom SV Oschersleben e.V. Sein Gegner Timo Rost aus Nordrhein-Westfalen war dieses Jahr Teilnehmer bei der Studenten-Weltmeisterschaft, wo er einen 5. Platz erkämpfte. Robin startete vielversprechend und setzte mit seinen gezielten Schlägen gute Treffer. Durch einen Schrittfehler, durch den er zu Boden ging, wurde er unberechtigt angezählt. Somit ging die 1. Runde verloren. In Runde 2 wurde Robin wiederholt mit Kopf- und Tiefschlägen geärgert, die aber vom Ringrichter nicht ermahnt worden. Das setzte sich auch in der dritten Runde fort. Die Treffer unseres Boxers reichten am Ende nicht, um den Sieg zu erringen.

Am 2. Wettkampftag kam Alex Wust vom 1. BC Altmark Stendal e.V. zum Einsatz gegen Nikolas Weizmann aus Baden-Württemberg. Alex wurde in der 1. Runde von einer linken Hand schwer getroffen und angezählt. Das brachte sein Konzept voll durcheinander. Nach einem wiederholten schweren Treffer wurde der Kampf durch den Ringrichter beendet.

Als letzter Boxer unseres Landesverbands betrat Hagen Worofka vom SV Halle e.V. den Ring. Sein Gegner Eugen Dahinten ist dreimaliger Chemiepokal-Sieger und war für die Meisterschaft auf Platz 1 gesetzt. Hagen boxte in allen 3 Runden sehr beherzt und machte es seinem Gegner nicht leicht. Am Ende verlor er den Kampf einstimmig nach Punkten.

Das Trainerteam um Frank Käsebier und Jugendwart Frank Höniger war mit den gezeigten Leistungen sehr zu frieden. Alle Sportler haben ihr Bestes gegeben und ihre Trainer nicht enttäuscht.

Martina Schmoranzova aus Prag zur EM-Vorbereitung in Halle

Bild: Martina Schmoranzova (2. v.l.) mit Boxerinnen und Boxern am Landesleistungszentrum Halle

Auf Einladung des Boxverbands Sachsen-Anhalt e.V. weilt die tschechische Auswahlboxerin Martina Schmoranzova im Landesleistungszentrum Halle. Mit ihr und dem tschechischen Boxverband bestehen schon seit vielen Jahren enge Kontakte. Martina kam bereits mehrfach nach Halle, um sich auf internationale Höhepunkte vorzubereiten. In diesem Jahr stehen für die Frauen noch die Europameisterschaften vom 14.11.2016 bis 24.11.2016 in der Hauptstadt Bulgariens Sofia an. Der tschechische Verband schickt seine besten Boxerinnen dorthin. In Abstimmung mit dem Auswahltrainer der tschechischen Republik war das gemeinsame Training mit Sportlerinnen und Sportlern des Landesleistungszentrums in Halle unter der Leitung des Landestrainer David Hoppstock ein Bestand der Vorbereitung auf diese Europameisterschaft. Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. wünscht Martina und ihren Teamkolleginnen viel Erfolg bei dem Turnier.

Zwei Bronzemedaillen bei der Internationalen Deutschen Jugend Meisterschaft U18

Bild v.l.: Matthias Bader, Dominik Cebulka, Michael Ernst, Dieter Mika, Kristian Leshi, Frank Höniger, Gevorg Kalashyan

Gestern ging die 24. Internationale Deutsche Meisterschaft der U18 in Köln zu Ende. Vom Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. nahmen drei Boxer bei diesem Turnier teil. Zwei Sportler kehrten mit einer Bronzemedaille nach Hause.

Weitere Teilnehmer aus Sachsen-Anhalt e.V. waren Dieter Mika und Michael Ernst. Als Kampfrichter des Weltverbands AIBA gehörte Dieter Mika zu den Punkt- und Ringrichter. Michael Ernst bediente die Punktmaschine.

Gevorg Kalashyan vom SV Boxring Bernburg e.V. erreichte im der Gewichtsklasse bis 75,0 kg durch eine sehr gute Leistung im Viertelfinale gegen Don Hugl aus Bayern das Halbfinale. Im Vorschlussdurchgang musste er sich nach starken Kampf dem Brandenburger Ceyhan Güleryüz nach Punkten geschlagen geben. Gevorgs Kontrahent beendete das Turnier als Deutscher Meister.

Nach der Auslosung stand Kristian Leshi (1. BC Nord-West Magdeburg e.V. ) in der Gewichtsklasse über 91,0 kg bereits im Halbfinale. Damit hatte er sich die Bronzemedaille gesichert. Seinen Halbfinalkampf verlor er durch W.O., da er aus gesundheitlichen Gründen nicht antreten konnte.

Dominik Cebulka ebenfalls vom 1. BC Nord-West Magdeburg e.V. konnte in der Gewichtsklasse bis 60,0 kg seinen Viertelfinalkampf gegen Noah Fischer aus Baden-Württemberg leider nicht siegreich gestalten. In der Endabrechnung belegte er einen fünften Platz. Sein Bezwinger sicherte sich nach zwei weiteren siegreichen Kämpfen den Meistertitel.

Die beiden Trainer Frank Höniger und Matthias Bader lobten alle drei Sportler für ihre Disziplin und Einsatzbereitschaft.