Vier Starterinnen – vier Medaillen bei den Deutschen Meisterschaften in Cottbus

Bild v.l.: Frank Höniger, Ornella Wahner, Sophie Rabitz, Lorrain Schramm, Chantal Lohmeier, David Hoppstock

Vom 11.10.2017 bis 14.10.2017 fanden in Cottbus die Deutschen Meisterschaften der Frauen, U19, U17 und U15 weiblich statt. Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. hat vier Boxerinnen gemeldet:

Lorrain Schramm (1. BC Altmark Stendal e.V.) in der Altersklasse U15, Gewichtsklasse bis 45,0 kg,

Sophie Rabitz (Blau Weiß Könnern e.V.) in der Altersklasse U17, Gewichtsklasse bis 54,0 kg,

Chantal Lohmeier (SV Boxring Bernburg e.V.) in der Altersklasse U17, Gewichtsklasse bis 57,0 kg und

Ornella Wahner (SKC TaBeA Halle 2000 e.V.) Frauen, Gewichtsklasse bis 57,0 kg.

Bereits am ersten Wettkampftag stieg Ornella Wahner im Viertelfinale in den Ring. Sie besiegte Marie Elena Bey aus Berlin einstimmig nach Punkten. Im Halbfinale traf Ornella auf Zeina Nassar ebenfalls aus Berlin. Auch diesen Kampf entschied sie für sich. Damit stand Ornella am Samstagabend im Finale gegen Ramona Graeff aus Hessen. Ihren dritten Kampf im Turnier gewann sie wiederum einstimmig nach Punkten. Deutschen Meisterin in der Gewichtsklasse bis 57,0 kg: Ornella Wahner, Herzlichen Glückwunsch.

Die Titel einer Vizemeisterin erkämpfte sich Sophie Rabitz. Im Halbfinale bezwang sie Schabnam Azimi aus Hessen einstimmig nach Punkten. Im Finale musste sie sich Jana Mehringer aus Bayern geschlagen geben.

Bronzemedaillen erkämpften für den Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. Lorrain Schramm und Chantal Lohmeier. Die beiden Trainer David Hoppstock und Frank Höniger zogen insgesamt ein positives Fazit. Heiko Mock vertrat unseren Landesfachverband als Ring- und Punktrichter bei diesen Meisterschaften.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Acht Podestplätze beim Internationalen Turnier Olympische Hoffnung in Wismar

Bild: Das Team Sachsen-Anhalt beim Turnier Olympische Hoffnung in Hoffnung.

Wie in den Vorjahren nahm Sportler der Altersklasse U17 des Boxverbands Sachsen-Anhalt e.V. am Internationalen Turnier Olympische Hoffnung in Wismar vom 29.09.2017 bis 02.10.2017 teil.

Unsere Boxer erkämpften sich insgesamt acht Medaillen. Hervorzuheben ist der Turniersieg von Nikita Ulyanov von der SG Chemie Bitterfeld. Nach drei starken Kämpfen konnte er die Goldmedaille entgegen nehmen. Von den anwesenden Trainern wurde er als bester Techniker ausgewählt und ausgezeichnet.

Im Finale unterlagen Julian Vogel (VfB Ascherleben) und Fabian Stoy (Blau Weiß Könnern) nur knapp. Dritte Plätze gingen an Philipp Taubert, Marlon Dzemski, Tom Laske (alle BC Görzig Fuhneland), Alexander Lehmann (Punching Magdeburg) und Kevin Kirchner (Blau Weiß Könnern). Das Trainerteam um Matthias Bader und Frank Höniger bedankt sich bei den Sportlern für die tolle Leistung. Einen großen Dank gilt auch den anwesenden Eltern, die unser Team mit vollen Kräften unterstützt haben.

 

 

 

 

Team aus Sachsen-Anhalt zu Gast in Gebenstorf in der Schweiz

Am Wochenende des 16.09. und 17.09.2017 reiste ein drittes Team aus Sachsen-Anhalt nach Gebenstorf in die Schweiz.

Unter der sportlichen Leitung von Frank Höniger und Robert Woge traten Sophie Rabitz und Kevin Kirchner (beide Blau Weiß Könnern), Fidan Gashi und Mehmet Kühler (beide Boxclub Stand Up Burg), Mohammed Abdullkarim (SKC TaBeA 2000 Halle) und Ali Rashid (SG Stahl Blankenburg) an.

Zuerst stieg Sophie Rabitz in den Ring. Sie boxte erstmalig in der Alterklasse Frauen über eine Rundendistanz von 3 mal 3 Minuten. Sophie zeigte einen sehr gute Leistung. Am Ende des Kampfes ließen die Kräfte, so dass es nicht zum Sieg reichte.  Die Niederlage war denkbar knapp.

Dann boxte Kevin Kirchner. Er zeigte eine sehr gute erste Runde. In der zweiten Runde verlor er die Übersicht und boxte nicht mehr so konsequent. Dadurch gab er diese Runde ab. In der dritten Runde machte er es wieder besser. Trotz leichter Konditionsprobleme reichte es am Ende zu einem Sieg.

Als Dritter stieg Mehmet Kühler in den Ring. Trotz seiner wenigen Wettkämpfe stellte er sich beherzt seinem Gegner. Nach Ende der drei Runden verlor er denkbar knapp mit 2:1 Stimmen. Als nächster boxte Mohammed Abdullkarim. Trotz einer Verletzung an der Wade zeigte er einen starken Kampf, in dem er der bessere Boxer war. Durch Verwarnungen in Runden 2 und 3 wurde er jedoch um den verdienten Sieg gebracht wurde.

Jetzt folgte Fidan Gashi, der seinen Kampf gegen einen Boxer aus der Schweizer Nationalmannschaft bestritt. Er gewann mit 2:1 Richterstimmen. Zum Schluss boxte noch Ali Rashid den Lokalmatatoren. Trotzt klarer Treffer  vermochte das Kampfgericht Ali nicht eine Runde zu geben.

Das Trainerteam kann in der Gesamtbetrachtung mit dem Abschneiden sehr zufrieden sein. Die Boxerinnen und Boxer aus Sachsen-Anhalt brauchen sich international nicht zu verstecken. Der nächste Wettkampf gemeinsam mit den Schweizer Sportfreunden wird am 28.10.2017 in Zürich stattfinden.

Boxgala in Decin in der Tschechischen Republik

Ein zweites Team aus Sachsen-Anhalt startete am 16.09.2017 bei einer Boxgala in Decin in der Tschechischen Republik. Ziel der Gala war die Unterstützung krebskranker Kinder. Insgesamt konnten am Schluss 16.000 Kronen (ca. 700 Euro) durch Spenden überreicht werden.

Für Sachsen-Anhalt stiegen Eva Liskova (54 kg), Hilal Sherjan (69 kg) und Chris Assura (75 kg) in den Ring.

Eva bekam es im dritten Kampf mit der erfahrenen viermaligen serbischen Meisterin und Drittplatzierten der Europameisterschaften 2016 Adela Brakovic zu tun.

Von Anfang an bestimmte Eva mit viel Übersicht und Routine den Kampf und ließ bis zum Ende des Kampfes nichts anbrennen. Nur in der ersten Runde konnte ihre Gegnerin etwas entgegensetzen. Sie kam im weiteren Verlauf des Kampfes mit der Schnelligkeit und Aggressivität von Eva nicht zurecht.  Eva gewann den Kampf 3:0 nach Richterstimmem.

Im 6. Kampf begann Hilal sehr überhastet die erste Runde gegen seinen Gegner Jiri Posta aus der Tschechischen Republik. Sein Heimtrainer Udo Karnau konnte das enorme vorgelegte Anfangstempo von Seiten Hilals nicht bändigen. Hila konnte zwar seinen Gegner in der 1. Runde zum Anzählen zwingen. Im Verlauf des Kampfes konnte er immer weniger nachsetzen. Sein Kampf ging knapp mit 1:2 Stimmen verloren. Loben muss man das große Kämpferherz von Hilal.

Als letzter Kämpfer aus Sachsen-Anhalt stieg in der Vorbereitung zur Deutschen Meisterschaft der Männer Chris Assura in den Ring. Sein Gegner Jan Jiranek aus der Tschechischen Republik ist kein unbekannter Boxer in unserem Nachbarland.

Mit einer hohen taktischen Disziplin und viel Übersicht brachte Chris seinen Gegner immer wieder in schwierige Situationen. Gekonnt boxte Chris im Angriff/Gegenangriff seinen Gegner aus und gewann 3:0 nach Punkten.

Vom Landestrainer David Hoppstock wurde Annemarie Stark aus Niedersachsen betreut. Sie kämpfte gegen die erfahrene Damira Musina aus Kasachstan. Über ein kampfbestimmendes Verhalten boxte Annemarie ihre Gegnerin gekonnt aus und gewann den Kampf klar nach Punkten.

Internationales Turnier in Czestochowa (Polen)

Bild: Das Team vom Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. in Czestochowa

Boxerinnen und Boxer des Boxverbands Sachsen-Anhalt e.V. hatten am 16.09. und 17.09.2017 ein abwechslungsreiches Wettkampfprogramm. Ein Team von fünf Sportlern reiste unter der sportlichen Leitung von Torsten Pilz vom BC Nord West Magdeburg e.V. nach Czestochowa in Polen. Der dortige Sportclub START Czestochowa lud zum 21. Internationalen Boxturnier ein. Neben unserem Team traten Mannschaften aus der Ukraine, Weißrußland, Rußland sowie aus Irland die Reise nach Schlesien an. Des Weiteren starten Nachwuchsboxer von mehreren Vereinen des schlesischen Boxverbands.

Am ersten Wettkampftag traf Nikita Ulyanov (54,0 kg) von der SG Chemie Bitterfeld e.V. auf Dean Powell vom irischen Boxteam. Nikitas Gegner war ein paar Zentimeter größer. Er erwies sich als erwartet schlagstark. Die Anzahl von Nikitas erfolgreich abgeschlossenen Aktionen reichten nicht aus, um den Kampf nach Ende der drei Wettkampfrunden zu gewinnen.

Als zweiter Starter stieg Dennis Klostermann (63,0 kg) vom SV Halle gegen Ryan Gbyl vom polnischen Sportclub Gornik Sosnowiec in den Ring. Der Gegner von Dennis zeigte sich konditionsstark. Die Kampfrichter werteten den ausgeglichenen Kampf am Ende der drei Runden für den polnischen Boxer.

Roby Helmling (80,0 kg) vom HG 85 Köthen e.V. besiegte in seinem Kampf Hubert Tokarski vom LKS Myszkow. Maxim Macht (64,0 kg) boxte gegen Krzysztof Franczyk aus Ziebice in Polen. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fand Maxim immer besser in den Kampf. Nach drei Runden verließ er als Sieger den Ring. Gevorg Kalashyan (75,0 kg) vom SV Boxring Bernburg e.V. traf auf Pavlo Smal vom Boxclub Lemberg in der Ukraine. Gegen seinen größeren Gegner zeigte Gevorg einen beherzten Kampf und gewann diesen verdient nach Punkten. Leider konnte der mitgereiste Aleksandr Antonov vom ISK Halle e.V. aufgrund einer Verletzung nicht starten.

Der Finaltag brachte für unsere Teilnehmer leider keinen Sieg. Roby Helmling verlor gegen Jakub Kurek aus Sosnoviec (Polen). Maxim Macht zog gegen Daniel Skorupa aus Rybnik (Polen) knapp den kürzeren. Gevorg Kalashyan sah für seine Teamkameraden und für den Trainer als der sichere Sieger aus. Die Punktrichter sahen das aber anders.

Das Turnier war vom gastgebenden Sportclub START Czestochowa sehr gut organisaiert. Die Wege zwischen Unterkunft und Wettkampfstätte waren kurz.

 

Wettkampf in Chemnitz bei unseren sächsischen Sportfreunden

Bild: junge Boxerinnen und Boxer und Trainer aus Sachsen-Anhalt beim Turnier in Chemnitz

Im Schatten der AIBA Weltmeisterschaft 2017 in Hamburg fand am 26.08.2017 das 20. Fritz Bretschneider – Gedächtnisturnier zwischen Boxern aus Sachsen und Sachsen-Anhalt statt. Ausgerichtet wurde die Veranstaltung im Rahmen des Chemnitzer Stadtfests.

Für Sachsen-Anhalt starteten junge Nachwuchsboxer vom BC Görzig Fuhneland e.V. und von der Sportschule Halle. Von der Sportschule Halle Saale boxten in folgenden Gewichtsklasse:

Fabian Stoy (46 kg), Marlon Dzemski (48 kg), Robin Rehse (48 kg), Nikita Uljanov (54 kg), Tom Laske (60 kg), Sophie Rabitz (57 kg).

Für den BC Görzig Fuhneland boxten:

Jeremy Hoffmann (34 kg), Leon Peters (38 kg), Etienn Wollmann (68 kg), Leon Giese (64 kg), Nico Rabe (60 kg).

Insgesamt konnten von den 11 Kämpfen 6 gewonnen werden. Zum ersten Mal in der Geschichte des 20-jährigen Ländervergleiches konnte die Auswahl von Sachsen-Anhalt als Sieger diesen Vergleich verlassen.

Tom Laske wurde als bester Kämpfer ausgezeichnet (s. Bild unten). Leon Peters brach sich bei seinem Einsatz die Hand, welches erst am nächsten Tag festgestellt wurde.

Der Einsatz der Mannschaft und des Trainerteams waren hervorragend und zugleich motivierend für die nächsten Aufgaben.

Olaf Leib, Präsident und Landestrainer des Boxverbands Sachsen e.V. konstatierte einen sehr guten Nachwuchsboxtag und bedankte sich bei den Gästen aus Sachsen-Anhalt.

 

 

Leistungstest zur Aufnahme an die Sportschule Halle

Bild: Sportler des Landesleistungszentrums und Anwärter für das Schuljahr 2018/2019 vor dem Start der Leistungstests.

Der Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. hat für den 09.09.2017 junge Sportlerinnen  und Sportler aus den Mitgliedsvereinen zu einem Leistungstest nach Halle eingeladen. Damit sollen frühzeitig interessierte junge Sportlerinnen und Sportler für die Aufnahme an das Landesleistungszentrum Boxen in Halle und an die Sportschule Halle angesprochen werden. Gleichzeitig stellten sich die bereits am Leistungszentrum trainierenden Sportlerinnen und Sportler der obligatorischen Überprüfung.

Als Anwärter für die Sportschule konnten der Jugendwart Frank Höniger und der Landestrainer David Hoppstock junge Boxerinnen und Boxer vom 1. BC Altmark Stendal, ISK Halle, Blau Weiß Könnern, MSV Buna Schkopau, SV Boxring Bernburg sowie vom BC Görzig Fuhneland begrüßen.

Auf dem Programm standen im Robert-Koch-Stadion Sprints über 30 Meter sowie ein 3 x 3 Minutenlauf. In der Sporthalle folgten weitere Geschicklichkeitstests sowie boxspezifische Übungen. Dabei waren die Verantwortlichen und die anwesenden Heimtrainer insbesondere im technisch-taktischem Bereich über die dargebotenen Leistungen positiv überrascht.

Die Ergebnisse werden dem LandesSportBund Sachsen-Anhalt übermittelt. Sofern die schulischen Leistungen es hergeben, wird eine Aufnahme von 5 Sportlerinnen und Sportlern an das Landesleistungszentrum Boxen in Halle zum Schuljahr 2018/2019 angestrebt.

 

Boxverband Sachsen-Anhalt e.V. bei der AIBA Weltmeisterschaft in Hamburg

Bild: Matthias Bader (1.v.l.) und Frank Höniger (3.v.l.) und im Kreise von Boxern aus Kuba

Vertreter aus Vereinen des Boxverbands Sachsen-Anhalt e.V. unterstützen den Deutschen Boxsport-Verband e.V. (DBV) bei der Durchführung der AIBA Boxweltmeisterschaft vom 25.08. bis 02.09.2017 in Hamburg. Bereits seit dem 21.08.2017 sind Sara Gläser, Pascal Stoy, der Jugendwart Frank Höniger (alle Blau Weiß Könnern e.V.) sowie Matthias Bader (VfL 96 Dessau e.V.) in der Hansestadt. Sie haben dem Organisationskommittee unter der Leitung des DBV-Präsidenten Jürgen Kyas in den letzten Tagen vor Beginn der Wettkämpfe geholfen.

Sara und Pascal waren als Fahnenträger in die Eröffnungszeremonie am 24.07.2017 im Hamburger Rathaus eingebunden. Frank Höniger und Matthias Bader gehören dem Team an, das für die Versorgung der Athleten und Betreuer in der Wettkampfstätte, der Sporthalle Hamburg, verantwortlich ist.

Dirk Volkmann vom Blau Weiß Könnern e.V. reiste zu Beginn der Wettkämpfe an. Als AIBA-Kampfrichter betreut er seine Kampfrichterkollegen aus aller Welt. Michael Ernst vom SV Halle e.V. ist als Fahrer für Funktionäre der AIBA und des DBV eingesetzt.

Der DBV lässt die Weltmeisterschaft 2017 wissenschaftlich durch das Institut für Angewandte Trainingswissenschaft Leipzig (IAT) begleiten. Die Frauenbeauftragte des Boxverbands Sachsen-Anhalt e.V. Susanne Schönburg ist als Mitarbeiterin des IAT für die Aufbereitung und Auswertung der Wettkämpfe verantwortlich.

 

 

Eddie Kadar und Dennis Klostermann im WM-Trainingscamp Olympic Hope

Eddie Kadar (im Bild stehend 7. von rechts) vom Merseburger Sportverein BUNA Schkopau e.V. und Dennis Klostermann (hockend 7. von rechts) vom SV Halle e.V. wurden vom Deutschen Boxsport-Verband e.V. (DBV) zu einem Trainingscamp Olympic Hope nach Hamburg eingeladen. Der DBV hat dieses Trainingslager für die besten Nachwuchssportler im Rahmen der AIBA Boxweltmeisterschaft in der Hansestadt organisiert. Im Zeitraum vom 23.08.2017 bis 03.09.2017 können die jungen Boxer ihre Vorbilder aus aller Welt hautnah erleben. Untergebracht ist das Team in einer Jugendherberge in Hamburg.

Unter Leitung des DBV-Nachwuchstrainers vom Bundesstützpunkt Frankfurt/Oder Andreas Schulze stehen jeden Tag ein bis zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. Trainingsstätte ist eine Sporthalle neben der WM-Wettkampfarena in Hamburg. Zwischen den Trainingseinheiten besuchen die jungen Boxer mit ihren Trainer die Wettkämpfe. Dabei werden die deutschen Boxer lautstark angefeuert. Im ZDF und im Livestream von der WM 2017 waren die Nachwuchssportler bereits mehrfach zu sehen.